Zum Hauptinhalt springen
Do + Fr
10–17 Uhr

nur nach Vereinbarung

Aktuelle Hinweise

Wir haben immer Donnerstag und Freitag jeweils von 10-17 Uhr (nach Absprache) für euch geöffnet. Die Nutzung des Lesesaals ist nur mit bestätigter Terminanmeldung möglich. Bitte schickt uns eure Terminwünsche per E-Mail (aktuelle Vorlaufzeit 2-4 Wochen).

Aktuell können wir immer nur begrenzt Arbeitsplätze pro Zeitfenster zur Verfügung stellen, deswegen bitten wir euch abzusagen, wenn ihr einen Termin nicht wahrnehmen könnt.

Ein Zutritt zum Archiv ohne bestätigten Termin ist zur Zeit nicht möglich. Bitte meldet euch bei uns, wenn ihr einen Besuch im Archiv plant.

Geänderte Öffnungszeiten

Wichtiger Hinweis für 2024:

Das FFBIZ wird in der ersten Jahreshälfte 2024 umziehen. Das bedeutet, dass unsere Bestände einige Zeit vor, während und nach dem Umzug nicht nutzbar sein werden. Wir werden ab März für mindestens zwei Monate schließen. Sobald wir abschätzen können, wann wir das Archiv wieder für die Nutzung öffnen können, werden wir das Datum auf unserer Homepage und über die Social Media Kanäle veröffentlichen.

Beratung

Wir beraten gerne per Mail. Ihr könnt uns auch anrufen und eine Nachricht auf dem AB hinterlassen. Da wir nicht täglich vor Ort sind, rufen wir gerne zurück.

Information zur Nutzung von Bildmaterial findest du in unseren FAQs.

Wir freuen uns, euch im Archiv begrüßen zu dürfen.

Veranstaltungen

Projekte

  • Erschließungsprojekt – Nachlass Irene Stoehr

    Das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) fördert 2024 ein FFBIZ-Projekt zum Nachlass von Irene Stoehr. Im Rahmen des Projekts soll der im FFBIZ liegende Nachlass erschlossen werden, der vor allem Materialien zu ihren Forschungsprojekten, Korrespondenz, Unterlagen zu ihrer Familie und ihrer Krankengeschichte enthält. Außerdem digitalisiert das FFBIZ im Projektzeitraum auszugsweise Materialien aus Bestandsschutzgründen.

  • Erschließungsprojekt – Nachlass Monika Jaeckel

    Das Digitale Deutsche Frauenarchiv fördert 2023 ein FFBIZ-Projekt zum Nachlass von Monika Jaeckel. Im Projekt soll der Nachlass erschlossen, ein Essay zu Monika Jaeckel erstellt und eine Podcastfolge für „Feministories“ produziert werden. Außerdem digitalisiert das FFBIZ im Projektzeitraum die im Nachlass enthaltenen Audio- und Videoaufnahmen aus Bestandsschutzgründen.

  • Oral Her*story Interviews

    Im FFBIZ-Archiv werden seit Dezember 2014 Frauen interviewt, die die Stadt Berlin seit 1968 politisch geprägt haben. Besonderes Augenmerk gilt Menschen, die als Teil der Frauen/Lesbenbewegungen autonome Institutionen, Netzwerke und andere Infrastrukturen in (Ost- und West-) Berlin entwickelt, gestaltet und begleitet haben.

Materialspende

Ihr wisst nicht, ob euer Material ins FFBIZ passt und welche anderen Archive in Frage kommen? Wir beraten Einzelpersonen und feministische bzw. Frauen*Organisationen über die Sicherung von Kulturgut, dessen Aufbewahrung und Erschließung. Ruft uns bei Fragen einfach an oder schreibt uns eine Mail.

Veröffentlichungen